Lehre mit Matura – Mit Ehrgeiz in die Zielkurve

04. Juli 2018

Am 28. Juni 2018 fand für zwölf KandidatInnen an der HAK Eisenstadt der vorletzte Teil der Reifeprüfung im Modell Lehre mit Matura statt. Alle KandidatInnen konnten vor der Prüfungskommission mit tollen Leistungen überzeugen und freuen sich über ihren erfolgreichen Abschluss.

BFI-Landesgeschäftsführer Jürgen Grandits: „Das Modell „Lehre mit Matura“ wird im Auftrag von Bund und Land in Form einer Zusatzausbildung zur Lehre angeboten. Im Süden des Landes kooperiert das  BFI seit 2009 äußerst erfolgreich mit der Informatikabteilung der HTL Pinkafeld.“

„Die Zusammenarbeit und Vorbereitung auf die Teilprüfung in Wirtschaftsinformatik verläuft seit Jahren äußerst professionell. Wir bündeln all unsere Kräfte, um ein tolles Ergebnis für unsere Lehrlinge zu erreichen. Und der Erfolg gibt uns auch heuer wieder recht,“ ergänzt der Oberwarter BFI-Bildungszentrumsleiter Christoph Greiner.

„Das Land Burgenland hat gemeinsam mit den Sozialpartnern in den vergangenen Jahren seinen bildungspolitischen Maßnahmen einen besonderen Schwerpunkt auf Jugendausbildung gelegt – egal ob Lehre oder Schule. Lehre mit Matura ist eine Kombination davon.

„Die Lehrausbildung bringt jene Facharbeiter hervor, die von den Unternehmen händeringend gesucht werden und ‚Lehre mit Matura‘ ermöglicht zusätzliche Aufstiegschancen. ‚Lehre mit Matura‘ ist deshalb ein ganz großes Ausrufezeichen im Lebenslauf! Erfahrungsgemäß haben Lehrlinge mit Matura hervorragende Jobchancen. Daher ist es unser Ziel mehr junge Burgenländerinnen und Burgenländer für diese Ausbildung zu begeistern“, erklärt der Präsident der burgenländischen Arbeiterkammer, Gerhard Michalitsch.

 

Gratulation unseren “frischgebackenen Heimhelferinnen”!

29. Juni 2018

„Es ist wieder mal so weit - verdient halten alle 13 Teilnehmerinnen der Ausbildung Heimhilfe das Abschlusszeugnis in ihren Händen.“ verlautet das BFI Ausbildungsteam Gesundheitsberufe.

BFI-Servicecenterleiter Christoph Greiner zu den Details: „Der Lehrgang dauerte 15 Wochen, davon 200 Unterrichtseinheiten theoretische Ausbildung und 200 Stunden Praxis im ambulanten, stationären und teilstationären Bereich. Mit Rücksicht auf das familiäre Umfeld ist es herausfordernd die komplexen Ausbildungsinhalte - wie Grundpflege, Pharmakologie, Gerontologie, Haushaltsführung, Recht usw. - zu erlernen und in die Praxis umzusetzen.“

Am 18. Juni 2018 überzeugten die Teilnehmerinnen im BFI in Oberwart mit ihrem Wissen und können nun die Berufsbezeichnung „Heimhelferin“ führen.

Der Großteil der Teilnehmerinnen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren werden in den nächsten Wochen in ihr neues Berufsleben starten.

„Es ist wichtig, bestqualifiziertes und kompetentes Pflegepersonal in unserem Bundesland auszubilden. Gesundheits – und Pflegeberufe bleiben auch weiterhin ein wesentlicher arbeitsmarktpolitischer Schwerpunkt.“ ergänzt BFI Landesgeschäftsführer Jürgen Grandits.

Wenn auch Sie Interesse an dieser Ausbildung haben - der nächste Kurs startet am 01. Okt. 2018 - die Infotage finden am 23. Aug. 2018 und 07.Sept. 2018 im BFI in Oberwart statt.

BFI Übungsfirma Wohnstudio Pannonia GmbH, Mattersburg

26. Juni 2018

Auch heuer bildet das BFI Burgenland im Auftrag des Arbeitsmarktservice Burgenland in Mattersburg wieder Bürokauffrauen aus.

Lernen mit Praxis

Die 12-Personen-Gesamtgruppe der BFI-Übungsfirma wird aufgeteilt und arbeitet praxisorientiert in Kleingruppen unter Anleitung von Fachtrainerinnen in den Bereichen Personalverrechnung, Buchhaltung und Sekretariat.

Vielseitiger Unterricht

Neben der Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung und dem „Tagesgeschäft“ in den Bereichen Buchhaltung, Personalverrechnung, Fakturierung und Sekretariat, das in der Übungsfirma - wie in jeder anderen Firma - anfällt, lernen die Teilnehmerinnen Business Englisch und warten selbstständig die Website der kaufmännischen Übungsfirma.

Zusätzlich ist ein ausbildungsbezogenes Praktikum von einer bis maximal vier Wochen in die Ausbildung integriert und frei wählbar.

Es gibt auch die Möglichkeit der Norm-Prüfungen in Buchhaltung und Personalverrechnung für Wiedereinsteigerinnen.

Bereits zum zweiten Mal haben heuer am 20. Juni 2 Teilnehmerinnen die Lehrabschlussprüfung erfolgreich bestanden.

v. l.: Markus Plattner (RGS-Leiter AMS-Mattersburg), Carmen Frank (Absolventin), Herta Maiz (Absolventin), Renate Tomassovits (Stv. Leiterin AMS-Mattersburg), Renate Wolf-Houszka (SC-Leiterin BFI-Mattersburg)

Die Erfolgsgeschichte der MechatronikerInnen geht weiter

25. Juni 2018

Das Berufsförderungsinstitut Mattersburg hisst erneut die weiße Fahne!

 Nach den durchwegs erfolgreichen Abschlüssen der Mechatronik-Lehrlinge am BFI Mattersburg Anfang des Monats, fand unter Mitwirkung von Landtagspräsident Christian Illedits, BFI-Landesgeschäftsführer-Stellvertreter René Höfer und AMS-Regionalstellenleiter Markus Plattner eine Zertifikatsverleihung an die Absolventen statt.

Illedits nutzte diesen feierlichen Rahmen um auf die Notwendigkeit und die Qualität der überbetrieblichen Lehrlingsausbildung hinzuweisen: „Trotz der positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes, finden nicht alle Interessierten auch tatsächlich eine geeignete Lehrstelle. Es ist unsere soziale Pflicht, die Jugend auf ihrem Weg in ein erfolgreiches Berufsleben zu unterstützen,“ so der Präsident. Und weiter: „Jahr für Jahr stellen die hohen Abschlussquoten und Vermittlungsraten einen ansprechenden Unterricht auf hohem Niveau unter Beweis.“

„Die MechatronikerInnenausbildung im BFI Mattersburg ist eine Erfolgsgeschichte. Sie begann im Oktober 2011 als überbetriebliche Ausbildung im Auftrag des AMS mit der ersten Gruppe von 12 Lehrlingen. Bald danach – im Dezember 2011 – kam eine FacharbeiterInnenintensivausbildung, die im Oktober 2013 mit einer erfolgreichen Lehrabschlussprüfung endete. Seither nimmt das BFI, im Auftrag des AMS beziehungsweise des Landes Burgenland, jeweils Anfang Dezember mindestens weitere 12 Lehrlinge auf –  seit 2014 befinden sich darunter vermehrt weibliche Lehrlinge.

„Immerhin haben wir im BFI Burgenland insgesamt ca. 200 Lehrplätze an fünf Standorten des Landes und bilden etwa 20 Lehrberufe aus. Die Ausbildung im BFI Burgenland ist ein wichtiger Grundstein für die berufliche Zukunft der Jugendlichen. Im Rahmen der Ausbildung wird nicht nur auf eine fundierte fachliche Qualifikation, sondern auch auf eine umfassende sozialpädagogische Betreuung Wert gelegt. Die Prüfungsergebnisse der Lehrabschlussprüfungen und die Jobzusagen sprechen für sich. Im Dezember 2018 starten wir erneut mit einem ersten Lehrjahr. InteressentenInnen können sich bereits beim AMS Mattersburg melden.“, meint stv. BFI-Landesgeschäftsführer René Höfer.

„Gerade die MechatronikerInnenausbildung mit ihrer gewaltigen Bandbreite kann nur mit Hilfe von wissbegierigen und lernwilligen Jugendlichen sowie engagierten und motivierten TrainerInnen derart erfolgreich durchgeführt werden. Die Ausbildung im neuen Modullehrberuf Mechatronik mit Hauptmodul Automatisierungstechnik und Spezialmodul SPS erleichtert unseren AbsolventenInnen den Einstieg ins Berufsleben, da FacharbeiterInnen dieser Ausbildung sehr gefragt sind “, sagt BFI-Koordinatorin Ing.in Irene Szokoll.

Herbert Ohr, Innungsmeister der Mechatroniker im Burgenland, ist von der ausgezeichneten Qualität der vom AMS geförderten Überbetrieblichen Lehrwerkstätte im BFI sehr beeindruckt.

„Fachkräfte sind gefragt und es ist sehr erfreulich, dass die Absolventen dieser erfolgreichen Ausbildung bereits konkrete Jobangebote in der Tasche haben“, sagt Markus Plattner, Geschäftsstellenleiter AMS Mattersburg. Weiters freut sich Plattner, dass ab Dezember 2018 wieder ein neuer Lehrgang startet und somit 12 Jugendliche die Chance wahrnehmen können, die Ausbildung zum/zur MechatronikerIn im BFI zu absolvieren.

Mit großem Stolz präsentiert das BFI die Ergebnisse der diesjährigen Lehrabschlussprüfung: Alle 7 Ausgebildeten haben die Lehrabschlussprüfung bestanden und wir freuen uns besonders über einen guten und einen ausgezeichneten Erfolg. Drei weitere Lehrgangsteilnehmer wurden bereits während ihrer Ausbildung an Betriebe vermittelt. Das kann sich sehen lassen!

"Das BFI-Team arbeitet stets an der Qualitätsoptimierung. Diese tollen Prüfungsergebnisse sind erneut Motivation für die Zukunft und zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind!“, freut sich die Leiterin des Bildungszentrums Renate Wolf-Houszka.

 

Foto v.li.: Ingrid Salamon (Bürgermeisterin von Mattersburg), Dino Alihodzic, Christian Illedits (Landtagspräsident), Florian Kraut, Christopher Böröcs, Markus Plattner (Leiter AMS-Mattersburg), Tobias Reimer, Thomas Brodträger, Robert Stricker, Rene Höfer (stv. BFI-Landesgeschäftsführer), Dominik Ehrenhammer, Renate Wolf-Houszka (BFI-Bildungszentrumsleiterin Mattersburg)

Mit Teambuilding fit für die Arbeitswelt

22. Juni 2018

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen der BFI-Kursmaßnahmen Jobfit und Jobcare stellten sich am 14. Mai 2018 der Herausforderung,  neue Lernprozesse in Gang zu setzen und diese zu überwinden.

Dabei wählten die beiden BFI-Trainerinnen Andrea Freitag und Anneliese Marth das Medium Natur, da viel Bewegung und die direkte Berührung mit der Natur die Eigenverantwortung für sich selbst und der Gruppe fördert. „Gerade diese Zielgruppe profitiert enorm von dieser vom AMS Burgenland finanzierten Bildungsmaßnahme, um einen erfolgreichen Start ins Berufsleben oder zu einer passenden Ausbildung zu finden.“ wie der zuständige BFI Bildungszentrumsleiter einleitet.

Denn nur wer sich Herausforderungen stellt, hat auch die Chance sie zu überwinden, vor allem als Grundvoraussetzung im Berufsleben, beginnend schon bei einem Bewerbungsgespräch.

Unter Anleitung eines professionellen Outdoortrainers und Teambuilding-Spezialisten haben sich die Teilnehmer/innen geistig und körperlich aktiv in ihren Entwicklungsprozess eingebracht.

Dazu gab es ausreichende Spielräume und einen sicheren Rahmen, in dem die Jugendlichen mit ihren Grenzen und ihrer Eigenverantwortung, ihren sozialen und emotionalen Kompetenzen, mit ihrem Durchhaltevermögen, Kritikfähigkeit, Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein experimentieren konnten.

„In den Reflexionen der jeweiligen Trainingseinheiten wurde auf die Problematiken und Bedürfnisse der Jugendlichen eingegangen und mit ihnen Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Jeder konnte seine eigenen Ideen und Lösungsansätze einbringen,“ meint Andrea Freitag. Und ihre BFI-Kollegin Anneliese Marth ergänzend beipflichtend: „Dabei gab es natürlich jede Menge Action und Spaß mit einem erzieherischen AHA-Effekt, der das nötige Selbstbewusstsein schafft, um in der Berufswelt zu bestehen.“

BFI begleitet Frauen auf dem Weg zur Unternehmerin

15. Juni 2018

Mit gemeinsamer Power und gezielter Unterstützung kommen wieder mehr Frauen in der Domäne der Männerwelt voran. Als Beweggründe  zum Schritt in die Selbstständigkeit nennen die meisten Frauen das mangelnde passende Jobangebot, aber auch die Freude an der Arbeit und den Wunsch nach Unabhängigkeit zu vereinen. Außerdem sei vielen wichtig, das Verhältnis von Arbeit und Freizeit aufgrund von Einschränkungen wie Betreuungspflichten selbst bestimmen zu können.

Das BFI Burgenland präsentierte als Best-Practice-Modell ihr Projekt „Gründen als Chance für Frauen“ .Das vom Europäischen Sozialfond (ESF) und Frauenreferat des Land Burgenland geförderte Projekt begleitete Frauen mit gezielten Workshops bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Es förderte aber auch die Vernetzung und den Austausch mit bereits bestehenden Unternehmerinnen. „Gezielte Information und Networking sind für Start-up‘s die wesentlichen Bausteine für den Erfolg“ ist GF-Stellvertreterin Sabine Swatek-Venus überzeugt.

Über den Projektzeitraum von eineinhalb Jahren wurden 16 Frauen in den Gründungsprozess begleitet, davon haben 15 bis dato bereits ihr Unternehmen gegründet (Erfolgsquote 93,75%). Die Gründungsideen waren thematisch sehr auf Gesundheit, Kunst, Natur und Erlebnis ausgerichtet, der regionale Bezug  stellt sich zunehmend als Wettbewerbsvorteil heraus: Die Produzentin und die Herstellungsarten zu kennen, vermittelt den Konsumenten ein gutes Gefühl.

Die Branchen der Gründerinnen beziehen sich demnach sehr stark auf Dienstleistungen im Gesundheitsheitsbereich: vom Mentaltraining für Kinder, über Beratung, Gesundheitsförderung bis hin zur Pflege von Kranken und Älteren sowie gesunde Ernährung (11 von 15)
4 Frauen gründeten in anderen Bereichen: 1 Textilherstellung - und verkauf (Hochzeitsladen), 1 Kunsthandwerk (Puppen-Unikate), 1 Raumgestaltung (Schalldämmung als Möbeldesign), 1 Erlebnisangebote (Wanderreiten)

Am Erfahrungs-Netzwerkaustausch für Unternehmerinnen haben sich insgesamt 21 Frauen beteiligt. Sie tauschten Tipps aus, um ihren Erfolg abzusichern, die Angebotspalette auszubauen oder eventuelle Veränderungen zu planen.

Lobende Worte an die Neu-Gründerinnen kamen von LR Mag. Astrid Eisenkopf und AMS-Landesgeschäftsführerin Mag. Helene Sengstbratl im Rahmen der Abschlussveranstaltung in der Bauernmühle Mattersburg, wo die neuen Produkte und Dienstleistungen vorgestellt wurden.

Erfolgreiche LAP-Einzelhandelskaufmann/-frau

28. Mai 2018

Wie schon ein Showmaster mit einem Luftsprung sagte: „Das war SPITZE!“, möchte ich mich (Astrid HOFSTÄDTER) im Namen des Berufsförderungsinstitutes Burgenland diesen Worten anschließen und den Teilnehmer/innen zur bestandenen Lehrabschlussprüfung Einzelhandelskaufmann/frau herzlichst gratulieren.

Die 6 „frischgebackenen“ Einzelhandelskaufmänner/frauen machten sich im Oktober 2017 mit dem Vorbereitungslehrgang für die außerordentliche Lehrabschlussprüfung zum/zur Einzelhandelskaufmann/frau im BFI Oberwart auf den Weg und stellten sich am 24.05.2018 der Prüfungskommission in der WKO Eisenstadt. Ihr Bemühen und die Anstrengung haben sich gelohnt: 2-mal mit ausgezeichnetem Erfolg, 1-mal mit gutem Erfolg und 3-mal bestanden.

Erfolgreiche LAP-Einzelhandelskaufmann/-frau

Vom BFI bestens vorbereitet zur Lehrabschlussprüfung

19. April 2018

 „Wieder ein tolles Ergebnis am Holzausbildungszentrum des BFI Güssing.  Eineinhalb Jahre dauert die FacharbeiterInnen-Intensivausbildung für Erwachsene zum/r LandschaftsgärtnerIn, die mit einer Lehrabschlussprüfung endet und im Auftrag und unter Finanzierung des AMS Burgenlandes durchgeführt wird.

Fünf KandidatInnen stellten sich dieses Mal den PrüferInnen der Wirtschaftskammer, und alle gingen freudestrahlend mit einem positiven Gesellenzeugnis nach Hause. Nicht nur das, denn drei Damen schlossen sogar mit ausgezeichnetem Erfolg ab, eine mit gutem Erfolg,“ berichtet BFI Servicecenterleiterin Petra Weber.

„Wir wurden von den TrainerInnen des BFI optimal auf die große Prüfung vorbereitet und während der Ausbildung sehr gut begleitet!“, so die Rückmeldungen von den stolzen AbsolventInnen.

BFI-HAZ-Leiter Karl Pandl: „Besondere Freude herrscht außerdem bei zwei davon: Sie hatten den Job in der Gartenbranche schon vor dem Abschluss in der Tasche und beginnen in Kürze mit ihrer Arbeit. Auch die anderen dürfen sich schon bald über eine positive Arbeitsaufnahme freuen.“

Die glücklichen Prüflinge sind Melanie Bischl, Nicole Schnalzer, Csilla Tamas, Alexandra Mühl und Christian Kopfschlegl.

Financial Education in der Kaufmännischen Übungsfirma

22. März 2018

Die TeilnehmerInnen der Kaufmännischen Übungsfirma mit dem Schwerpunkt Büro absolvieren als zusätzlichen Themenschwerpunkt den €FDL Finanzführerschein.

Der €FDL verfolgt das Ziel, wichtiges Finanzwissen zu Anlage-, Finanzierungs- und Versicherungsthemen zu vermitteln.
Nach der Prüfung sollen "Gespräche auf Augenhöhe" mit Banken, Versicherungen und Beratern ermöglicht werden.

Johannes Hafner, Nico Krausler und Elke Kulovits haben die Prüfung perfekt gemeistert und sind nun stolze Besitzer des €FDL Finanzführerscheins. Wir gratulieren recht herzlich!

Foto v.li: BFI-Fachtrainer Harald Janisch, Nico Krausler, Elke Kulovits, Johannes Hafner, BFI-Kurskoordinatorin Daniela Hacker

Erfolgreiche Kooperation mit Porsche

19. März 2018

„Dass Ausbildung bei uns im MAZ vielseitig ist, wissen nicht nur unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sondern inzwischen auch eine beachtliche Anzahl von Kooperationspartnern. Bei ihrem Besuch letzte Woche konnten sich auch unsere Partner der Firma Porsche Oberwart, Sascha Radakovits und Hannes Cividino, davon überzeugen,“ berichtet BFI Landesgeschäftsführer, Jürgen Grandits.

MAZ Leiter Christian Pelzmann dazu: „Durch die von der Firma Porsche zur Verfügung gestellten Teile (Audi Motor V6 3,0 TDI und Audi Allradgetriebe S – tronic Q5-Q3) war es uns möglich, den Unterricht für die Lehrlinge des vom AMS finanzierten Berufslehrganges noch praxisnaher zu gestalten.“

„Direktes Arbeiten am Objekt ist eben noch immer die beste Form des Unterrichts“, ergänzt KFZ Fachtrainer Wolfgang Kiss, unter dessen Leitung die Lehrlinge das Schnittmodell gebaut haben.

Aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit hat sich die Firma Porsche bereit erklärt, uns auch in Zukunft als Kooperationspartner zu unterstützen.

Das Ergebnis dieser drei monatigen Arbeit wird übrigens auch auf der Motomotion 2018 zu bewundern sein.

Fototext: (v.l.) Sascha RADAKOVITS (Ausbildungsverantwortlicher Porsche Oberwart), Wolfgang KISS (KFZ Fachtrainer), Ing. Christian PELZMANN (Leiter MAZ), Jürgen GRANDITS (BFI Landesgeschäftsführer), Hannes CIVIDINO (Werkstättenleiter Porsche Oberwart), Marcel PELZMANN, Sebastian HAIBACH, Ziauddin GAFURI (KFZ-Lehrlinge des BAG Lehrganges)