BFI begleitet Frauen auf dem Weg zur Unternehmerin

15. Juni 2018

Mit gemeinsamer Power und gezielter Unterstützung kommen wieder mehr Frauen in der Domäne der Männerwelt voran. Als Beweggründe  zum Schritt in die Selbstständigkeit nennen die meisten Frauen das mangelnde passende Jobangebot, aber auch die Freude an der Arbeit und den Wunsch nach Unabhängigkeit zu vereinen. Außerdem sei vielen wichtig, das Verhältnis von Arbeit und Freizeit aufgrund von Einschränkungen wie Betreuungspflichten selbst bestimmen zu können.

Das BFI Burgenland präsentierte als Best-Practice-Modell ihr Projekt „Gründen als Chance für Frauen“ .Das vom Europäischen Sozialfond (ESF) und Frauenreferat des Land Burgenland geförderte Projekt begleitete Frauen mit gezielten Workshops bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Es förderte aber auch die Vernetzung und den Austausch mit bereits bestehenden Unternehmerinnen. „Gezielte Information und Networking sind für Start-up‘s die wesentlichen Bausteine für den Erfolg“ ist GF-Stellvertreterin Sabine Swatek-Venus überzeugt.

Über den Projektzeitraum von eineinhalb Jahren wurden 16 Frauen in den Gründungsprozess begleitet, davon haben 15 bis dato bereits ihr Unternehmen gegründet (Erfolgsquote 93,75%). Die Gründungsideen waren thematisch sehr auf Gesundheit, Kunst, Natur und Erlebnis ausgerichtet, der regionale Bezug  stellt sich zunehmend als Wettbewerbsvorteil heraus: Die Produzentin und die Herstellungsarten zu kennen, vermittelt den Konsumenten ein gutes Gefühl.

Die Branchen der Gründerinnen beziehen sich demnach sehr stark auf Dienstleistungen im Gesundheitsheitsbereich: vom Mentaltraining für Kinder, über Beratung, Gesundheitsförderung bis hin zur Pflege von Kranken und Älteren sowie gesunde Ernährung (11 von 15)
4 Frauen gründeten in anderen Bereichen: 1 Textilherstellung - und verkauf (Hochzeitsladen), 1 Kunsthandwerk (Puppen-Unikate), 1 Raumgestaltung (Schalldämmung als Möbeldesign), 1 Erlebnisangebote (Wanderreiten)

Am Erfahrungs-Netzwerkaustausch für Unternehmerinnen haben sich insgesamt 21 Frauen beteiligt. Sie tauschten Tipps aus, um ihren Erfolg abzusichern, die Angebotspalette auszubauen oder eventuelle Veränderungen zu planen.

Lobende Worte an die Neu-Gründerinnen kamen von LR Mag. Astrid Eisenkopf und AMS-Landesgeschäftsführerin Mag. Helene Sengstbratl im Rahmen der Abschlussveranstaltung in der Bauernmühle Mattersburg, wo die neuen Produkte und Dienstleistungen vorgestellt wurden.

Erfolgreiche LAP-Einzelhandelskaufmann/-frau

28. Mai 2018

Wie schon ein Showmaster mit einem Luftsprung sagte: „Das war SPITZE!“, möchte ich mich (Astrid HOFSTÄDTER) im Namen des Berufsförderungsinstitutes Burgenland diesen Worten anschließen und den Teilnehmer/innen zur bestandenen Lehrabschlussprüfung Einzelhandelskaufmann/frau herzlichst gratulieren.

Die 6 „frischgebackenen“ Einzelhandelskaufmänner/frauen machten sich im Oktober 2017 mit dem Vorbereitungslehrgang für die außerordentliche Lehrabschlussprüfung zum/zur Einzelhandelskaufmann/frau im BFI Oberwart auf den Weg und stellten sich am 24.05.2018 der Prüfungskommission in der WKO Eisenstadt. Ihr Bemühen und die Anstrengung haben sich gelohnt: 2-mal mit ausgezeichnetem Erfolg, 1-mal mit gutem Erfolg und 3-mal bestanden.

Erfolgreiche LAP-Einzelhandelskaufmann/-frau

Vom BFI bestens vorbereitet zur Lehrabschlussprüfung

19. April 2018

 „Wieder ein tolles Ergebnis am Holzausbildungszentrum des BFI Güssing.  Eineinhalb Jahre dauert die FacharbeiterInnen-Intensivausbildung für Erwachsene zum/r LandschaftsgärtnerIn, die mit einer Lehrabschlussprüfung endet und im Auftrag und unter Finanzierung des AMS Burgenlandes durchgeführt wird.

Fünf KandidatInnen stellten sich dieses Mal den PrüferInnen der Wirtschaftskammer, und alle gingen freudestrahlend mit einem positiven Gesellenzeugnis nach Hause. Nicht nur das, denn drei Damen schlossen sogar mit ausgezeichnetem Erfolg ab, eine mit gutem Erfolg,“ berichtet BFI Servicecenterleiterin Petra Weber.

„Wir wurden von den TrainerInnen des BFI optimal auf die große Prüfung vorbereitet und während der Ausbildung sehr gut begleitet!“, so die Rückmeldungen von den stolzen AbsolventInnen.

BFI-HAZ-Leiter Karl Pandl: „Besondere Freude herrscht außerdem bei zwei davon: Sie hatten den Job in der Gartenbranche schon vor dem Abschluss in der Tasche und beginnen in Kürze mit ihrer Arbeit. Auch die anderen dürfen sich schon bald über eine positive Arbeitsaufnahme freuen.“

Die glücklichen Prüflinge sind Melanie Bischl, Nicole Schnalzer, Csilla Tamas, Alexandra Mühl und Christian Kopfschlegl.

Financial Education in der Kaufmännischen Übungsfirma

22. März 2018

Die TeilnehmerInnen der Kaufmännischen Übungsfirma mit dem Schwerpunkt Büro absolvieren als zusätzlichen Themenschwerpunkt den €FDL Finanzführerschein.

Der €FDL verfolgt das Ziel, wichtiges Finanzwissen zu Anlage-, Finanzierungs- und Versicherungsthemen zu vermitteln.
Nach der Prüfung sollen "Gespräche auf Augenhöhe" mit Banken, Versicherungen und Beratern ermöglicht werden.

Johannes Hafner, Nico Krausler und Elke Kulovits haben die Prüfung perfekt gemeistert und sind nun stolze Besitzer des €FDL Finanzführerscheins. Wir gratulieren recht herzlich!

Foto v.li: BFI-Fachtrainer Harald Janisch, Nico Krausler, Elke Kulovits, Johannes Hafner, BFI-Kurskoordinatorin Daniela Hacker

Erfolgreiche Kooperation mit Porsche

19. März 2018

„Dass Ausbildung bei uns im MAZ vielseitig ist, wissen nicht nur unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sondern inzwischen auch eine beachtliche Anzahl von Kooperationspartnern. Bei ihrem Besuch letzte Woche konnten sich auch unsere Partner der Firma Porsche Oberwart, Sascha Radakovits und Hannes Cividino, davon überzeugen,“ berichtet BFI Landesgeschäftsführer, Jürgen Grandits.

MAZ Leiter Christian Pelzmann dazu: „Durch die von der Firma Porsche zur Verfügung gestellten Teile (Audi Motor V6 3,0 TDI und Audi Allradgetriebe S – tronic Q5-Q3) war es uns möglich, den Unterricht für die Lehrlinge des vom AMS finanzierten Berufslehrganges noch praxisnaher zu gestalten.“

„Direktes Arbeiten am Objekt ist eben noch immer die beste Form des Unterrichts“, ergänzt KFZ Fachtrainer Wolfgang Kiss, unter dessen Leitung die Lehrlinge das Schnittmodell gebaut haben.

Aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit hat sich die Firma Porsche bereit erklärt, uns auch in Zukunft als Kooperationspartner zu unterstützen.

Das Ergebnis dieser drei monatigen Arbeit wird übrigens auch auf der Motomotion 2018 zu bewundern sein.

Fototext: (v.l.) Sascha RADAKOVITS (Ausbildungsverantwortlicher Porsche Oberwart), Wolfgang KISS (KFZ Fachtrainer), Ing. Christian PELZMANN (Leiter MAZ), Jürgen GRANDITS (BFI Landesgeschäftsführer), Hannes CIVIDINO (Werkstättenleiter Porsche Oberwart), Marcel PELZMANN, Sebastian HAIBACH, Ziauddin GAFURI (KFZ-Lehrlinge des BAG Lehrganges)

BFI Übungsfirma – Tolle Erfolge bei der außerordentlichen Lehrabschlussprüfung zur Bürokauffrau

14. März 2018

Im Auftrag des Arbeitsmarktservice hat das BFI Burgenland vor mehreren Jahren in Oberwart eine kaufmännische Übungsfirma eingerichtet.

„Die mit Abstand grandioseste Art auszubilden passiert in praxisorientierten Kleingruppen nach dem Modell „learning by doing“. Von unseren Ausbildungs- teilnehmerInnen hören wir nämlich aus Bewerbungsgesprächen, dass ihnen oft gesagt wird, dass es gut wäre, wenn sie 20 Jahre alt wären und 25 Jahre Praxis hätten. Wir können, und wollen, zwar das Alter nicht verändern, sehr wohl aber können wir die Praxis erlangen lassen“, stellt BFI-Landesgeschäftsführer Jürgen Grandits fest.

Lernen mit Praxis

Die 12-Personen-Gesamtgruppe der BFI-Übungsfirma wird aufgeteilt und arbeitet praxisorientiert in Kleingruppen unter Anleitung von FachtrainerInnen in den Bereichen Personalverrechnung, Buchhaltung und Sekretariat.

Vielseitiger Unterricht

Neben der Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung und dem „Tagesgeschäft“ in den Bereichen Buchhaltung, Personalverrechnung, Fakturierung und Sekretariat, das in der Übungsfirma - wie in jeder anderen Firma - anfällt, lernen die TeilnehmerInnen Business Englisch und warten selbstständig die Website der kaufmännischen Übungsfirma.

Zusätzlich ist ein ausbildungsbezogenes Praktikum von einer bis maximal vier Wochen in die Ausbildung integriert und frei wählbar.

 Ausbildungsdauer

Nach einem Jahr Ausbildung treten die TeilnehmerInnen zur außerordentlichen Lehrabschlussprüfung für Bürokauffrau/Bürokaufmann in der Wirtschaftskammer Burgenland an.

Katrin Wiedner (mit gutem Erfolg), Katalin Erdei und Eszter Wittinger (beide mit Auszeichnung) haben sich der Lehrabschlussprüfung unterzogen und sind nun FacharbeiterInnen. Wir gratulieren recht herzlich!

„Durch unser kompaktes Qualifizierungskonzept erhalten die Teilnehmerinnen eine breitgefächerte, berufliche Ausbildung. Die Absolventinnen können nach erfolgreichem Lehrabschluss in verschiedenen Abteilungen/Bereichen von Unternehmen, wie Sekretariaten, Verwaltungen, Lohnbüros, Buchhaltungen, Einkauf und Lagerverwaltung beruflich Fuß fassen“, so die Leiterin der Kaufmännischen Übungsfirma, Daniela Hacker.

Zusätzlich gibt es das Angebot der Normprüfungen in Personalverrechnung und Buchhaltung. Personen nach längerer Abwesenheit vom Berufsleben können ihre Bürokenntnisse auf den neuesten Stand bringen.

Foto v.li.: Eszter Wittinger, Mag.a Gabriele Spanitz, Katrin Wiedner, Lisa Murlasits, Katalin Erdei

BFI Projektpräsentation “Gründerinnen”

05. März 2018

Wie viel Geld aus dem EU-Budget fließt ins Burgenland? Was wird damit gefördert? Wie sieht die Zukunft der EU-Regionalpolitik aus? Mit diesen Fragen setzten sich die Besucher und Besucherinnen bei der Veranstaltung „Europa im Burgenland“ auseinander.

Das BFI Burgenland präsentierte als Best-Practice-Beispiel das Projekt „Gründen als Chance für Frauen“. Dieses Projekt begleitet Frauen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit aber auch bestehende Unternehmerinnen werden bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee unterstützt.  Mehr als 30 motivierte und ambitionierte burgenländische Frauen könnten ohne die finanzielle Unterstützung des Burgenländischen Frauenreferates und des Europäischen Sozialfonds ihren Wunschberuf nicht verwirklichen. „Gezielte Information und Networking für Start-ups sind wesentliche Bausteine für den Erfolg“ ist BFI-Projektmanagerin Tanja Garber überzeugt.

Allein im BFI Burgenland wurden beginnend mit der Föderperiode ab 2007 rund 1500 Burgenländer und Burgenländerinnen in 111 Projekten mit EU-Geldern aus- und weitergebildet und somit großteils in den Arbeitsmarkt integriert.

Erste Ingenieurin im BFI Burgenland zertifiziert

28. Februar 2018

Am 23.02.2018 unterzog sich Ulrike Düh als erste Frau einem Fachgespräch gemäß dem neuen Bundesgesetz über die Qualifikationsbezeichnung „Ingenieurin“ und „Ingenieur“ (IngG 2017) im BFI Metallausbildungszentrum Großpetersdorf.

Das neue Ingenieurgesetz 2017 wertet die bisherige Standesbezeichnung „Ingenieurin/Ingenieur“ zu einer neuen Qualifikation auf. Somit wird die hohe Kompetenz der österreichischen IngenieurInnen  in internationalen Vergleichen endlich gebührend anerkannt.

Durch den Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) hat die EU ein Instrument zur Verfügung gestellt, dass bessere internationale Vergleichbarkeit ermöglicht.

Das BFI Burgenland ist die erste Anlaufstelle für alle Fragen rund um das neue Ingenieurgesetz. Wir bieten entsprechend geschultes Personal für Beratung und Beurteilung von Anträgen, sowie in der Organisation der Fachgespräche" ,erläutert der Leiter der Zertifizierungsstelle, Christian Pelzmann.

Frau Ulrike Düh ist nun berechtigt, die Bezeichnung „Ingenieurin“ vor Ihrem Namen zu führen. Wir gratulieren ihr recht herzlich dazu!

Auskünfte zum Ingenieurgesetz unter:

03362/7817 oder ingenieur@bfi-burgenland.at

Foto v.li.: Ing. Dipl.-Ing.(FH) Markus Bieler, BEd Dipl.-Päd.in Sabine SWATEK-VENUS, MA Ing. Ulrike Düh Ing. Christian Pelzmann Dipl. -Ing. Thomas Schober

BFI Güssing – Lehrlingskids gestalten Laternenkrippen

20. Dezember 2017

Gemeinsam mit ihrem Fachtrainer Willi Lendl wurden von den Lehrlingen des BFI Holzausbildungszentrums vor Weihnachten wunderbare Laternenkrippen gefertigt. Die Idee dazu lieferte Sozialbetreuerin Esther Zartl: „Krippen in einer Laterne liegen im Trend. Sie können zuhause als besinnliche Dekoration verwendet werden, sind aber auch sehr spezielle und einzigartige Weihnachtsgeschenke. Die Jugendlichen haben große Freude damit.“

Tischlertrainer Willi Lendl verfügt über langjährige Erfahrung im Krippenbau. Zuerst wurde unter seiner Anleitung die Laterne gebaut, dann gestalteten die Lehrlinge unter Mithilfe von Esther Zartl ein liebevolles Innenleben: verputzte Wände und kleine vergitterte Fenster, winzige Schindeln für das Dach, Feuerstellen und andere interessante Details. Verwendet werden die Unikate von den stolzen Herstellern für ihre Familien zuhause, denen damit sicher auch eine weihnachtliche Freude beschert wird.

BFI Mattersburg: Jugendliche präsentieren “Niedrigenergiehaus”

13. Dezember 2017

In einem vom AMS beauftragten und vom BFI Mattersburg durchgeführten technischen und handwerklichen Berufsorientierungsprojekt, durften 20 Teilnehmer ihre handwerklichen und technischen Kompetenzen feststellen. Im Zuge dieses Projektes wurden 2 Niedrigenergiehäuser mit einer Architektin und Fachtrainern geplant, berechnet, kalkuliert und letztendlich im Maßstab 1:20 gebaut.

Mit großer Freude durften die Teilnehmer der Berufsorientierung eines dieser Häuser der Regionalstelle AMS Mattersburg als Ausstellungsstück zur Verfügung stellen. AMS-Mattersburg-Leiter Markus Plattner war sehr beeindruckt von der Leistung der Jugendlichen und der Umsetzung des Projektes.

BFI-Servicecenter-Leiterin Renate Wolf-Houszka freute sich über die Veranschaulichung des roten Fadens bei diesem Projekt und das Engagement und die Begeisterung der jugendlichen Lehrstellensuchenden, von denen 14 junge Männer ab 4.12.2017 in die 4-jährige Lehre zum Mechatroniker mit Hauptmodul Automatisierungstechnik und Spezialmodul SPS (speicherprogrammierbare Steuerung) eintreten werden.

„Wir freuen uns schon sehr auf unseren neuen Lehrgang und wünschen den Jugendlichen viel Erfolg in einem sehr zukunftsorientierten Lehrberuf“, so Wolf-Houszka.