femcoop PLUS – Implementierung eines grenzüberschreitenden (CB) Unternehmensservices zur Erhöhung des Frauenanteils in der Technik

Programm: Interreg V-A Österreich-Ungarn 2014-2020

Projektnummer: ATHU5

Projektdauer: 01.05.2016 - 30.04.2019

Projektpartner: Innovation Region Styria GmbH (IRS), Weizer Energie-Innovations-Zentrum (W.E.I.Z.), Berufsförderungsinstitut Burgenland (BFI Bgld.), NÖ Forschungs- und Bildungsges.m.b.H. (NFB), Pannon Novum Reg. Innov. Nonprofit Kft., MOBILIS Közhasznú Nonprofit Kft.

Projektinhalt:

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Förderung der "weiblichen Jugendlichen in der Technik",um den Mangel an Fachkräften in KMUs durch innovative Maßnahmen und Aktionen entgegenzuwirken. Zusätzlich soll der grenzüberschreitende Dialog zur Thematik die Hebung der Akzeptanz und Chancengleichheit für Frauen in technischen Berufsfeldern positiv beeinflussen.

Angestrebte Ziele:

  • Verminderung des Fachkräftemangels
  • Erhöhung des Frauenanteils in technischen Berufen
  • Intensivierung der Vernetzung von KMU/Intermediäre/Bildungseinrichtungen
  • Erhöhung des Images technischer Berufe

Projektaktivitäten:

1) Als erster Schritt wurde eine grenzüberschreitende „Knowledge Platform” aufgebaut welche als Peer Review Gruppe (PRG) das Projekt von Beginn an begleitet und die Erreichung der Projektziele durch intensiven Wissenstransfer und Know-how-Austausch sicherstellt. Die Akteure der PRG sind, neben Projektpartner und KMU, Sozialpartner/Intermediäre, Experten, Pädagogische Hochschulen, Schulen und Role Models.

Mitglieder der Peer Review Gruppe im Burgenland: AK Burgenland, AMS Burgenland, Jugendcoaching Burgenland, KOST Burgenland Übergang Schule – Beruf, Landesschulrat Burgenland, NMS Kohfidisch, ÖGB Burgenland, Pädagogische Hochschule Burgenland, WKO Burgenland, Landesinnung der Metalltechniker

2) Gemeinsam und grenzüberschreitend wird ein innovatives „Servicepaket für KMUs“ mit zwei Anwendungsbereichen entwickelt und getestet:

  • Technische Module: Anpassung und Entwicklung von experimentellen, technischen Modulen für Mädchen und junge Frauen sowie für Pädagogische Hochschulen bzw. LehrerInnen. Es werden praxisbezogene Berufsorientierungscurricula erarbeitet, mit dem Ziel den Mädchen am Ende der Primar- und im Laufe der Sekundarstufe Berufe rund um die Bereiche Metall und Elektrotechnik, Energietechnik, IT und prozessorientierte Robotik näher zu bringen, Interesse zu wecken und eine Erweiterung ihres Berufswahlspektrums zu erreichen.

Hier finden Sie die fertigen Module zum Herunterladen: BO-Konzept Metall- und Elektrotechnik (DE) /BO-Konzept Metall- und Elektrotechnik (HU)

  • Attraktive Tour-Guides für Betriebsbesichtigungen. Die Herausforderung ist die Anpassung an unterschiedliche Nutzergruppen: Schülerinnen in den Altersgruppen 6 – 15 Jahre, Berufsorientierungs-LehrerInnen und pädagogische Hochschulen.

Zusätzlich werden in begleitenden Workshops die Mitarbeiter von KMUs befähigt, das Unternehmensservicepaket anzuwenden und ein Informationsformat für Eltern, um Bewusstsein für die Möglichkeiten und Vielfalt von technischen Berufen für Mädchen zu schaffen, wird erarbeitet.

3) Die entwickelten Maßnahmen der experimentellen Technik-Module und praktischen Tour Guides werden anschließend mit jungen Mädchen und Frauen im Rahmen von mehreren Pilotaktivitäten in Einrichtungen mit technischer Infrastruktur (KMUs, Schulen, bei den Projektpartnern oder in Werkstätten usw.) durchgeführt. Der grenzüberschreitende Austausch wird bei gegenseitigen Besuchen (Study-Visits) von SchülerInnen und LehrerInnen in KMUs weiter vertieft.

4) Kommunikationsaktivitäten

  • Bei einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung im Oktober 2016 stellten die Partner das Projekt vor.
  • Regionale Infoveranstaltungen: im Burgenland wurden zwei Infoveranstaltungen im März 2017 durchgeführt. Die erste fand im Rahmen eines BO-Lehrertreffens der burgenländischen BO-LehrerInnen der neuen Mittelschulen in der BS Pinkafeld statt, die nächste wurde im MAZ Großpetersdorf im Rahmen des jährlich stattfindenden „Tag der Schweißtechnik“ durchgeführt.
  • Projektpräsentation am 10.10 2017 - 12.10.2017 in der Messehalle Oberwart - im Rahmen der Veranstaltung „BIBI – Bildungs- und Berufsinformationsmesse“
  • Eine Facebookgruppe als Forum wurde installiert um alle Zielgruppen anzusprechen, Link: https://www.facebook.com/Femcoop-PLUS-2112815752277274/?fref=ts
  • Zur Bekanntmachung des Projekts und zur Verbreitung bei öffentlichen Veranstaltungen wurde ein zweisprachiges Leaflet erstellt
  • Pro Periode wird ein grenzüberschreitender zweisprachiger "femcoop PLUS Newletter" mit aktuellen Informationen digital an KMU/Intermediäre Organisationen/Bildungseinrichtungen versendet.

Hier finden Sie alle Newsletter zum Herunterladen:

1_femcoop PLUS Newsletter

2_femcoop PLUS Newsletter

3_femcoop PLUS Newsletter

4_femcoop PLUS Newsletter

eu-logoprogramm-logo-interregfemcoop-projektlogo