Regionale Projekte

Bildung baut auf

Die Schwerpunkte unserer Tätigkeit liegen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung von ArbeitnehmerInnen und in Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen von arbeitslosen und –suchenden Menschen. Unsere Angebote berücksichtigen den aktuellen Arbeitsmarktbedarf und bieten gleichzeitig Orientierungshilfen in einer Welt, die sich im Umbruch befindet. Engagierte TrainerInnen, innovative erwachsenengerechte Lernmethoden und passende  Angebote vor Ort machen den Kursbesuch zu einem persönlichen Gewinn.


Lehre mit Matura

Das Projekt „Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung“ bietet jungen Menschen ein breites Spektrum beruflicher Perspektiven und somit bessere Zukunftschancen. Dadurch wird nicht nur die Lehre attraktiver, sondern auch die Wirtschaft profitiert durch besser qualifizierte Arbeitskräfte.

Bislang konnten 56 südburgenländische Lehrlinge im BFI Oberwart ihre Ausbildung erfolgreich abschließen und haben nunmehr Zugang zu weiterführenden Ausbildungsformen in Universitäten, Fachhochschulen oder Kollegs. Viele der TeilnehmerInnen bleiben jedoch in ihrer Firma und sind mittlerweile Führungskräfte in der mittleren Unternehmensebene. Weitere 52 TeilnehmerInnen befinden sich derzeit in der Zielgerade zur Matura und 26 Neuzugänge starten mit März 2019.

Vorgangsweise und Projektablauf:
  • Der Einstieg in die Vorbereitung für die Berufsmatura ist nicht zwangsläufig zu Beginn der Lehre erforderlich, sondern kann auch im 2. oder 3. Lehrjahr erfolgen.
  • Nach Abschluss der Lehre oder mit Ende der Behaltefrist im Betrieb ist eine Absolvierung von weiteren Teilprüfungen innerhalb von 5 Jahren möglich.
  • Die Vorbereitungskurse finden bei Tageskursen einmal, bzw bei Abendkursen zweimal wöchentlich statt.
  • Die Ausgewogenheit von Unterrichts-, Beratungs- und Coachingphasen ist gegeben. Es werden mit dem Lehrling Eingangsberatungen in Verbindung mit einer Potenzialanalyse geführt. Der Unterricht umfasst 900 Stunden (Deutsch, Fremdsprache, Mathematik, Fachbereich Informationstechnologie und Medientechnik) und pro TeilnehmerIn 15 Coachingstunden.
  • Bei der Durchführung der Vorbereitungslehrgänge werden entsprechend facheinschlägige, zum Unterricht nach den Anforderungen einer berufsbildenden höheren Schule befähigende Vortragende eingesetzt.
  • Da die Lehrlinge in ihrer Arbeits- und Lebenswelt abgeholt werden, erfolgt ein begleitetes Lernen im sogenannten "Lernforum" zur  Unterstützung des Selbstlernens. Dabei werden zeitgemäß auch elektronische Lernplattformen eingesetzt. Das Lernmanagementsystem Burgenland (LMS), das seit Jahren in den burgenländischen Schulen angewandt wird, wird als Werkzeug für Blended Learning genutzt und gewährleistet den Zusammenhalt der Lehrlinge an unterschiedlichen Lern- und Arbeitsorten.

 

 Förderung von Betrieben:
  • Das Land Burgenland fördert Lehrberechtigte (§ 2 BAG idgF) und Ausbildungseinrichtungen (§ 30 BAG idgF) mit Lehrzeitverlängerung von 2-6 Monaten in der Höhe von max. € 2.500,-
  • Die Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Burgenland fördert Lehrberechtigte ohne Verlängerung der Lehrzeit (ausgenommen Bund, Land, Gemeinden und Ausbildungseinrichtungen) mit der Abgeltung der kollektivvertraglichen Bruttolehrlingsentschädigung im Ausmaß der Kurszeiten (Unterrichtseinheiten).

Frauen in Technik (FiT)

Haben Sie schon an eine Ausbildung im Bereich "Handwerk und Technik" gedacht? Denn gut ausgebildete Fachkräfte sind am Arbeitsmarkt sehr gefragt - und gut bezahlt!

Das AMS bietet speziell für Frauen das Programm FiT - Frauen in Handwerk und Technik an.

Demnächst startende Kurse:

Logo des AMS

Power Team

Der sozialökonomische Betrieb „Power Team – Rein ins Leben“ wurde im August 2014 gegründet und ist in unterschiedliche Betätigungsfelder unterteilt. Der SÖB stellt zeitlich befristete Arbeitsplätze für arbeitsmarktferne Personen zur Verfügung. Diese auf sieben bis zwölf Monate befristeten, sogenannten Transitarbeitsplätze sind für Menschen gedacht, die aus verschiedensten Gründen seit längerer Zeit arbeitssuchend sind.

Mit diesem Projekt soll ein Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt erreicht werden.

Logo des Powerteams

Energietalente finden

Trotz steigender (Jugend-)Arbeitslosigkeit herrscht in der Region ein Fachkräftemangel, der gerade im Themenfeld Energietechnik immer größer wird. Zahlreiche Schulen wie das gewerbliche Gymnasium in Güssing klagen über mangelndes Interesse an Lehrberufen und noch weniger Interesse an Energietechnik. Ebenso leidet die HTL am mangelnden Interesse der Jugendlichen für Energietechnikerausbildungen. Die Berufsschule Oberwart hat in der Sparte Energietechnik bereits keine Schüler mehr. Sämtliche Energietechniker Kurse des BFI`s werden auch nicht mehr angenommen. Gleichzeitig herrscht oft eine gewisse Orientierungslosigkeit bei Jugendlichen, welche Möglichkeiten der Ausbildung und Berufswahl in Sektoren, in denen es Beschäftigungschancen in der Region gibt, vorhanden sind.

Im Zuge eines Stakeholder-Workshops wurde dies mit zahlreichen regionalen Schulen im Rahmen des laufenden Projektes „Energieschaustraße Südburgenland“ besprochen und erkannt. Es fehlen Maßnahmen, Jugendliche in den Unterstufen gezielt dabei zu unterstützen, ihre Talente für Berufe in der Energietechnik zu finden und zu entfalten, um ihnen damit eine Perspektive für Aus- und Weiterbildung und später für einen Arbeitsplatz in der Region zu eröffnen.

Förderwerber: BFI Burgenland

Projektlaufzeit: 01.01.2018 - 30.04.2019

Facebook Link: https://www.facebook.com/Energie-Schau-Strasse-821139024574243/?hc_ref=SEARCH&fref=nf

Logoleiste mit den Förderern

Kontakt

BFI Burgenland

Grazerstraße 86, 7400 Oberwart
info@bfi-burgenland.at

Kostenlose Service-Hotline: 
0800 244 155