Überbetriebliche Lehrlingsausbildungen

Das BFI ist mit ca. 4000 Ausbildungsplätzen in über 100 Lehrberufen die größte überbetriebliche Ausbildungseinrichtung Österreichs.

In der überbetrieblichen Lehrausbildung werden Jugendliche nach Beendigung der Schulpflicht in einem Lehrberuf ausgebildet. Die Ausbildungszeit wird der Lehrzeit angerechnet. Zwischen den Jugendlichen und dem BFI Burgenland wird ein Ausbildungsvertrag geschlossen. Sie werden entweder vom BFI selbst ausgebildet oder in Kooperation mit Betrieben, in denen die praktischen Fertigkeiten des Lehrberufs erlernt werden. Zusätzlich wird die Berufsschule besucht und die Jugendlichen sind rechtlich in allem den „normalen“ Lehrlingen gleichgestellt. 

 

Vorteile für Jugendliche
  • Lehrplatz in deiner Heimatregion
  • Anrechnung bei anschließender Lehre
  • Besuch der Berufsschule
  • Keine Kurskosten
  • Urlaubsanspruch
  • Laufende Betreuung in der Gruppe und am Praktikumsplatz
  • Bestehendes Netz an Partnerbetrieben
  • finanzielle Unterstützung: 1. und 2. Lehrjahr € 325,80 und 3. Lehrjahr € 753,00
  • volle Sozialversicherung
  • gute Kombination von Theorie und Praxis
  • Lernbegleitung zur Lehrabschlussprüfung 


Lehrberufe

Bei MetalltechnikerInnen dreht sich alles um Metalle, Maschinen und Werkzeuge. Die Aufgabenbereiche reichen dabei je nach Schwerpunkt von der Be- und Verarbeitung von Metallen zu Bauteilen und Halbfertig- und Fertigprodukten über die Konstruktion und Herstellung von Maschinen und Werkzeugen, bis zum Zusammenbau, der Steuerung und Überwachung von automatisierten Fertigungsanlagen und Maschinen. Sie bearbeiten unterschiedliche Eisen- und Nichteisenmetalle aber teilweise auch Kunststoffe und andere Werkstoffe und stellen daraus Maschinen und Maschinenteile, Werkzeuge, Stahlbauteile, Fahrzeugteile, Behälter, Fenster, Fassaden usw. her. MetalltechnikerInnen fertigen Einzelbauteile und bauen diese in den Werkhallen oder auf Baustellen zusammen.

Gebäude- und InstallationstechnikerInnen planen, erzeugen, montieren, warten und reparieren – je nach Ausbildung und Spezialisierung – Anlagen und Geräte zur Gas- und Wasserversorgung, zur Ableitung von Abgasen und Abwässern, Zentralheizungsanlagen, Klima- und Lüftungsanlagen sowie Rohrleitungssysteme und Anlagen für erneuerbare Energienutzung. Weiters beraten sie die KundInnen über die technischen, ökologischen und gestalterischen Möglichkeiten der Installationen.

AutomatisierungstechnikerInnen sind mit der Entwicklung bzw. Weiterentwicklung und Erprobung, aber auch mit der Reparatur und Wartung von elektronischen Baugruppen, Geräten und Anlagenteilen zur Automatisierung von Prozessen befasst. Grundlage jeder Automatisierung von Prozessen ist die Erfassung von elektrischen und nichtelektrischen Messgrößen. Die aus diesen Messgrößen abgeleiteten Signale werden durch Mikroprozessoren und programmierbare Steuerungen verarbeitet, die dann entsprechende Steuerungs-Befehle an steuerbare Elemente weitergeben. Wichtige Teilbereiche im Aufgabenspektrum der AutomatisierungstechnikerInnen sind der Entwurf von Schaltungen, der Aufbau und die Erprobung von Versuchsschaltungen und Prototypen, die Messung elektrischer Größen sowie die Entwicklung und/ oder Anpassung von Software im Bereich der programmierbaren Steuerungen (SPS) bzw. im ganzen Automatisierungsumfeld.

TischlerInnen fertigen und montieren Möbelstücke und Bauteile aus Holz und Kunststoffen und führen Reparaturarbeiten an diesen Produkten durch. TischlerInnen findet man in Klein- und Mittelbetrieben, aber auch in großen Gewerbebetrieben und in Betrieben der holzverarbeitenden Industrie und des Bau- und Baunebengewerbes. Allgemein ist in diesen Betrieben ein deutlicher Trend zu Spezialisierungen, Auftragsfertigung nach Kundenwünschen und zunehmendem Service feststellbar.

LandschaftsgärtnerInnen bauen, bepflanzen und pflegen Gärten, Grünflächen, Spiel- und Sportanlagen aller Art, begrünen Böschungen und Hänge und rekultivieren Flächen, die zerstört wurden.
Hauptarbeitsbereiche für LandschaftsgärtnerInnen sind Betriebe im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau sowie Bundes-, Stadt- und Gemeindegärten. Daneben arbeiten LandschaftsgärtnerInnen sowohl in der Dorf- und Stadterneuerung als auch außerhalb von Siedlungsräumen. Dienstleistungen, wie die Erstellung und Pflege von gärtnerischen Anlagen und Produkten gewinnen immer stärker an Bedeutung.

Kontakt

BFI Burgenland

Grazerstraße 86, 7400 Oberwart
info@bfi-burgenland.at

Kostenlose Service-Hotline: 
0800 244 155