Technik

Anerkannte Zertifikate  machen theoretisches Wissen wie praktische Fertigkeiten sichtbar, transparent und international vergleichbar. Wir schulen MitarbeiterInnen und Führungskräfte für Schweißen,  Sicherheits- Gesundheits- und Umweltschutz zusammen mit unserem  Partner  SystemCERT Zertifizierungsges.m.b.H., akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.


Schweißen

Das BFI Burgenland schließt die Ausbildungen im Bereich der Schweißtechnik mit einem europaweit gültigen Zertifikat ab.

Die zertifizierte Person erlangt damit den anerkannten Nachweis, sowie die Berechtigung, Schweißarbeiten im geltenden Prüfungsbereich durchzuführen.

Die Zertifizierung bleibt 3 Jahre (EN ISO 9606-1) bzw. 2 Jahre (EN ISO 9606-2) gültig, vorausgesetzt, der/die SchweißerIn ist regelmäßig mit Schweißarbeiten im geltenden Prüfungsbereich beschäftigt. Eine Unterbrechung von max. 6 Monaten ist zulässig.

Zertifizierte Kompetenzen:

  • Verfahrensspezifische Fertigkeiten
  • Arbeitssicherheit
  • Werkstoffe – Herstellung – Bezeichnung
  • Thermisches Trennen
  • Schweißnahtvorbereitung und Schweißnahtdarstellung
  • Prüfung von SchweißerInnen
  • Überblick über die Schweißverfahren
  • Schweißnahtunregelmäßigkeiten, Schweißnahtprüfverfahren
  • Schweißeigenspannung & Verzug

Qualifizierung zur/zum geprüften HartlöterIn

Lötprüfung mit internationaler Anerkennung!

Sie möchten Ihre beruflichen Chancen durch eine Normprüfung nach ISO13585 steigern? In diesem Kurs bereiten wir Sie praxisnahe und gezielt darauf vor.

BFI Großpetersdorf Kursbeginn: 01.10.2019 BFI Großpetersdorf Kursbeginn: 04.11.2019 BFI Großpetersdorf Kursbeginn: 02.12.2019

€ 220,00

Qualifizierung zur/zum geprüften SchweißerIn

Schweißprüfung mit internationaler Anerkennung!

Sie möchten Ihre beruflichen Chancen durch eine Normprüfung nach ISO 9606-1 bzw. ISO 9606-2 steigern? In diesem Kurs bereiten wir Sie darauf vor.

BFI Großpetersdorf Kursbeginn: 01.10.2019 BFI Großpetersdorf Kursbeginn: 04.11.2019 BFI Großpetersdorf Kursbeginn: 02.12.2019

€ 136,00

Qualifizierung zur/zum geprüften OrbitalschweißerIn

Schweißprüfung mit internationaler Anerkennung!

Sie möchten Ihre beruflichen Chancen durch eine Normprüfung nach ISO 14732 steigern? In diesem Kurs bereiten wir Sie praxisnahe und gezielt darauf vor.

BFI Großpetersdorf Kursbeginn: 01.10.2019 BFI Großpetersdorf Kursbeginn: 04.11.2019 BFI Großpetersdorf Kursbeginn: 02.12.2019

€ 400,00


SGU qualifiziertes Personal

Durch den Einsatz von zertifizierten operativ tätigen MitarbeiterInnen und operativen Führungskräften (SGU Personal) soll ein Beitrag zur Verbesserung der Sicherheits-, Gesundheitsschutz- und Umweltschutzstandards geleistet werden. Das zertifizierte Personal soll die Organisation auf den Gebieten Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz aktiv unterstützen.


Zielgruppe

Operative Führungskräfte von Organisationen, Kontraktoren bzw. Personalbereitstellern

 

Zertifizierte Kompetenz

Unter operativen Führungskräften werden beispielhaft NiederlassungsleiterInnen, BauleiterInnen, ProjektleiterInnen, MeisterInnen, TechnikerInnen und Poliere verstanden. Für die Ausübung ihrer Tätigkeiten müssen sie Kenntnisse auf dem Gebiet der Sicherheit, des Gesundheits- und Umweltschutzes in folgenden Themenbereichen verfügen:

  • Gesetzliche Grundlagen zum Arbeiternehmer/innenschutz
  • Unfallursachen und Folgerungen für die Sicherheitspolitik
  • Methoden zur Forderung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • Arbeitsmittel und Arbeitsverfahren
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Brand- und Katastrophenschutz, Notfallplanung und Erste Hilfe
  • Besondere Gefahren: G1 Lärm, G2 Elektrische Arbeitsmittel und elektrische Anlagen, G3 Strahlenexposition,G4 Hoch- und tief gelegene Arbeitsplatze, Verkehrswege und Leitern
  • Arbeitsstoffe und Abfälle
  • Ergonomie

 

Prüfungsvoraussetzungen

abgeschlossene Berufsausbildung nach Berufsausbildungsgesetz ODER eine ersatzweise Schulung im Ausmaß von 3 Tagen (24 UE) aus den relevanten Lehrzielen (A15)

 

Verlängerung

Kompetenzzertifikate müssen zeitlich befristet ausgestellt werden. Die Gültigkeitsdauer beträgt zehn Jahre. Die Aufrechterhaltung innerhalb der Gültig­keitsdauer ist dann als positiv bewertet, wenn keine begründeten Beschwerden, betreffend dem Geltungsbereich des Zertifikats, gegen die zertifizierte Person durch den Kontraktor oder durch Dritte in schriftlicher Form (Schreiben, E-Mail, Fax) eingebracht werden. Sobald Beschwerden vorliegen, ist die Zertifizierungsstelle dazu verpflichtet diese zu überprüfen. Erweisen sich diese als schwerwiegend, so muss das Zertifikat aberkannt werden.

Soll ein Zertifikat wieder verlängert werden (Rezertifizierung), muss neuerlich eine Prüfung abgelegt werden.

Zielgruppe

Operativ tätige MitarbeiterInnen von Organisationen, Kontraktoren bzw. Personalbereitstellern

 

Zertifizierte Kompetenzen

Unter operativ tätigen MitarbeiterInnen werden beispielhaft ArbeiterInnen, FacharbeiterInnen und Monteure/Monteurinnen verstanden. Für die Ausübung ihrer Tätigkeiten müssen sie Kenntnisse auf dem Gebiet der Sicherheit, des Gesundheits- und Umweltschutzes in folgenden Themenbereichen haben:

  • Gesetzliche Grundlagen zum ArbeiternehmerInnenschutz
  • Unfallursachen und Verhalten bei Unfällen
  • Methoden zur Forderung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • Arbeitsmittel und Arbeitsverfahren
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Brand- und Katastrophenschutz, Notfallplanung und Erste Hilfe
  • Besondere Gefahren: G1 Lärm, G2 Elektrische Arbeitsmittel und elektrische Anlagen, G3 Strahlenexposition,G4 Hoch- und tief gelegene Arbeitsplatze, Verkehrswege und Leitern
  • Arbeitsstoffe und Abfälle
  • Ergonomie

 

Prüfungsvoraussetzungen

abgeschlossene Berufsausbildung nach Berufsausbildungsgesetz ODER eine ersatzweise Schulung im Ausmaß von 3 Tagen (24 UE) aus den relevanten Lehrzielen (A15)

 

Verlängerung

Kompetenzzertifikate müssen zeitlich befristet ausgestellt werden. Die Gültigkeitsdauer beträgt zehn Jahre. Die Aufrechterhaltung innerhalb der Gültig­keitsdauer ist dann als positiv bewertet, wenn keine begründeten Beschwerden, betreffend dem Geltungsbereich des Zertifikats, gegen die zertifizierte Person durch den Kontraktor oder durch Dritte in schriftlicher Form (Schreiben, E-Mail, Fax) eingebracht werden. Sobald Beschwerden vorliegen, ist die Zertifizierungsstelle dazu verpflichtet diese zu überprüfen. Erweisen sich diese als schwerwiegend, so muss das Zertifikat aberkannt werden.

Soll ein Zertifikat wieder verlängert werden (Rezertifizierung), muss neuerlich eine Prüfung abgelegt werden.

Weitere Infos auf der SystemCERT Website

Ihr Ansprechpartner

Christian Pelzmann
Ing. Christian Pelzmann
Leiter Bildungszentrum,
Ing. Zertifizierung